SV Einheit Radeberg

Der Sportplatz an der Pulsnitzer Straße war für den Fußballsport zu klein.

Auf dem IFA Gelände entstand durch die Sportler von Motor Nord Radeberg und dem IFA Werk ein neuer Sportplatz. Dieser sollte gemeinsam genutzt werden. Im Mai des Jahres 1957 fand ein Treffen von Vertretern der drei Radeberger Betriebssportgemeinschaften (Empor Radeberg, Motor Nord Radeberg und Chemie Radeberg) statt. Ein Zusammenschluss wurde festgelegt.

Die Gründungsversammlung der neuen BSG (Betriebssportgemeinschaft) Einheit Radeberg fand am 29.08.1957 im Kulturhaus "Maxim Gorki" statt.

Als erster Vorsitzender wurde Walter Gierth gewählt. Weitere Mitglieder des Vorstandes waren unter anderem Herbert Wuttke, Siegfried Bernd und Alfred Lachmann.

Als Vereinsfarben wurden die Stadtfarben Blau/Gelb festgelegt. Die neu gegründete BSG Einheit Radeberg verfügte über 546 Mitglieder. Diese waren in den Abteilungen Fußball, Handball, Kegeln, Turnen und Gymnastik, Federball und Boxen tätig. Der erste Höhepunkt der noch jungen BSG war der Abschluss eines Patenschaftsvertrages mit der POS (Polytechniche Oberschule) Ludwig Richter im Radeberger Stadtteil Lotzdorf. Der Patenschaftsvertrag sollte zur Nachwuchsgewinnung der einzelnen Abteilungen dienen. Mit der Abteilung Judo wurde 1958 eine weitere Abteilung gegründet.

Ein erster großer Erfolg war der Aufstieg der Frauenhandballmannschaft in die Bezirksliga Dresden. Im Jahre 1960 wurde der Sportplatz an der Fritz-Ebert-Straße (jetzt Heidestraße) offiziell eingeweiht. Erster Platzwart war Werner Furkert aus Großerkmannsdorf.

Ein weiteres schönes Ereignis war die Einweihung der Kegelbahn an der Pulsnitzer Straße. Im Jahre 1968 konnte nach vielen Stunden freiwilliger Arbeit und mühevoller Materialbeschaffung eine Sportbaracke auf dem Sportplatz der BSG Einheit Radeberg eingeweiht werden. Diese Baracke wurde nur durch Kachelöfen beheizt. Warmes Wasser gab es nicht. Eingeweiht wurde der Neubau mit einem Spiel der ersten Mannschaft gegen den AV Sokol Krchleby (CSSR - Kreis Nymburk).

Zwischenzeitlich wurde Alfons Voigtmann als BSG Vorsitzender gewählt. Als er aus Altersgründen zurück trat wurde Wolfgang Lorenz, bei einer Wahlversammlung 1972 im Sportheim, zum Vorsitzenden gewählt. Er war für 23 Jahre der Vorsitzende. Unter seiner Leitung wurden die größten Baumaßnahmen ausgeführt. Der Anbau der Garage und der jetzige Heizungsraum wurde geschaffen, eine Zentralheizung eingebaut. Die Traversen wurden erneut, die Terrasse überdacht und der Kleinfeldplatz wurde angelegt. Auch eine, noch heute moderne Beleuchtungsanlage, wurde gebaut. Für diesen Einsatz zum Wohle des Vereins sind die jetzigen Sportler des SV Einheit Radeberg Wolfgang Lorenz und seinen damaligen Mitstreitern wie Reinhold Grube, Hans Schkade, Rosmarie König, Winfried Herbst noch heute dankbar.

Ein weiterer großer Erfolg war die Übergabe der automatischen Kegelaufsetzanlage im Jahr 1988 auf der Kegelbahn an der Pulsnitzer Straße. Nach der "Wende" wurde am 01. Oktober 1990 der SV Einheit Radeberg gegründet. Leider musste unser Verein in den nachfolgenden Jahren auch viele Rückschläge erleiden. So lösten sich die Abteilungen wie Boxen, Federball und Handball auf. Die Gründe dafür waren Nachwuchsmangel, fehlende Übungsleiter und auch ältere Funktionäre schieden aus dem Verein aus. Man muss auch anmerken, dass die Abteilung Judo nun eigene Wege ging und sich als eigener Verein gründete.

Ein Höhepunkt in unserem Vereinsleben fand kurz nach der Wiedervereinigung statt. Die 1. Männermannschaft und die C-Jugend bestritten Freundschaftsspiele bei unserer Partnerstadt Schwalbach am Taunus. Im Jahr 1994 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Neuer Vorsitzender war jetzt Sportfreund Hennig Richter. Im Jahr 1997 feierten wir unser 40 jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass spielte eine Traditionsmannschaft bestehend aus Olympiasiegern und Weltmeistern, gegen unsere 1. Mannschaft. Spieler der Traditionsmannschaft waren unter anderem Hartwig Gauder und Frank Peter Roetsch. Im Anschluss wurde ein schöner Sportlerball im Hotel Sportwelt gefeiert.

Durch Wohnungswechsel und berufliche Veränderungen stellte sich Hennig Richter nicht mehr zur Neuwahl und Lutz Garbe wurde 1998 zum neuen Vorsitzenden gewählt. Unter seiner Leitung wurde die Baracke zu einem Sportlerheim umgebaut.

Durch den Wohnungswechsel von Lutz Garbe kam es 2002 zu einer Neuwahl und Helmut Dannehl wurde zum neuen Vorsitzenden gewählt. Durch die Auflösung der Abteilungen Kegeln und Turnen & Gymnastik wurde der SV Einheit Radeberg nun ein reiner Fußballverein.